News

Ihre Prozesskosten optimieren! 

Durch intelligentes C-Teile Management der Safeline Bühning & Joswig GmbH aus Dortmund, können Kunden ihre Prozesskosten um bis zu 40 Prozent senken.

08.06.2017: Als  wir  das  Logistikzentrum  der  Safeline Bühning & Joswig GmbH, kurz Safeline, auf  der  Westfaliastraße  in  Dortmund betreten,  kommen  wir  ins  Staunen.  In  meterhohen Regalen sind hier die unterschiedlichsten  Produkte  bevorratet:  In  einem  befinden sich  fein  säuberlich  sortiert  Scheibenwischer für  sämtliche  Kfz-Hersteller  und  Fahrzeugtypen,   in   einem   anderen   akkurat   verpackt verschiedene Werkzeuge. Und von einem besonders  hohen  Regal  bugsiert  gerade  ein  Gabelstapler  einen  riesigen  knallblauen  Generator,  der  mehrere  hundert  Kilo  wiegen  dürfte. Was diese Produkte alle gemeinsam haben? Es sind C-Teile für das Handwerk und die Industrie. In der BWL sind mit C-Teilen solche Waren  gemeint,  die  für  ein  Unternehmen  relativ unbedeutend für das eigentliche Kerngeschäft und damit für den Umsatz sind, im Gegensatz zu A und B-Teilen.

Nichtsdestotrotz  können  sie  eine  Menge Beschaffungskosten   verursachen   –   und   das unterschätzen  viele  Unternehmer.  Genau  hier, bei der Kostenoptimierung dieser C-Teile, setzt das  erfolgreiche  Geschäftsmodell  von  Safeline  an.  Mit  über  35  Jahren  Erfahrung  sind  die Dortmunder  mittlerweile  der  zweitgrößte  Anbieter  für  Arbeitsschutz,  Werkzeuge  und  Betriebseinrichtungen  im  Ruhrgebiet.  „Vor  allem aber sehen wir uns als Problemlöser für unsere Kunden und haben dabei immer die individuelle Situation genau im Blick“, erklärt Dirk Joswig, Geschäftsführer  bei  Safeline.  „Im  letzten  Jahr konnten unsere rund 80 Mitarbeiter mit dieser Philosophie  einen  Umsatz  von  25  Millionen Euro  erwirtschaften.“  Diesen  Erfolg  kann  Safeline vorweisen, weil seine Kunden merklich von dieser Partnerschaft proitieren.
 

Prozesskosten bis zu 40 Prozent minimieren.


Durch   seine   Aufstellung   als   Vollsortimenter   mit   einer   ausgeklügelten   Logistik kann  Safeline  seinen  Kunden  helfen,  C-Teile effektiver  zu  beschaffen  und  damit  ordentlich Prozesskosten zu sparen – und zwar bis zu 40 Prozent!  „Vielen  Kunden  ist  dieses  Potenzial überhaupt  nicht  bewusst,  wenn  wir  das  erste Mal mit ihnen darüber sprechen“, erklärt Dirk Joswig. „Während bei der Beschaffung von A und  BTeilen  relativ  genau  hingeschaut  wird, ist  die  Beschaffung  von  CArtikeln  wie  zum Beispiel   Arbeitshandschuhe   oft   unsystematisch  und  zeitaufwendig  –  und  damit  teuer!“ Dabei sind die Prozesskosten bei der Beschaffung  –  Recherche,  Preisanfragen,  Bestellung eines Arbeitshandschuhs genauso hoch wie bei der Beschaffung einer Produktionsmaschine. 

Nur  haben  C-Teile  eben  durchschnittlich eine  geringere  Lebensdauer  und  werden  in größeren  Mengen  benötigt.  Ein  paar  Zahlen sollen  das  groWirtschaft Regional Reviermanager Safeline.deße  Ungleichgewicht  verdeutlichen:  Obwohl  C-Teile  nur  rund  20  Prozent des   Einkaufsvolumens   eines   Unternehmens ausmachen,   verursachen   sie   rund   80   Prozent  der  Beschaffungskosten!  „Mit  unserem systematischen   Beschaffungskonzept   helfen wir  unseren  Kunden,  an  dieser  Stelle  rund  40 Prozent  einzusparen.  Das  sind  wertvolle  Ressourcen,  die  der  Kunde  dann  für  strategisch wichtigere  Dinge  verwenden  kann  etwa  für die Beschaffung von A und B-Teilen“, sagt der Geschäftsführer. Diese 40 Prozent Einsparpotenzial setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen: Das reicht von reduzierten Kosten durch  Auslagerung  zu  Safeline  über  die  bedarfsgerechte Bündelung der Produkte bis hin zu  Preisvorteilen,  die  Safeline  als  erfahrener Großhändler an seine Kunden weitergibt. Der Dienstleister   beobachtet   für   seine Kunden  den  Markt,  sucht  und  managed  die entsprechenden Lieferanten und hält ein riesiges  Lager  vor,  das  eine  JustintimeLieferung ermöglicht.  „Das  jeweilige  Beschaffungskonzept  stimmen  wir  genau  auf  die  individuellen Bedürfnisse  unserer  Kunden  ab“,  so  Dirk  Joswig. Er garantiert dabei den gleichen Einkaufspreis,  den  der  Kunde  zahlen  würde in  den allermeisten Fällen kann dieser Preis aber noch unterboten  werden.  Durch  die  vorgehaltenen C-Teile  im  SafelineLogistikzentrum  kann  der Besteller  zudem  auf  höchste  Versorgungssicherheit zählen. Auf Wunsch erfolgt die Lieferung  innerhalb  von  24  Stunden.  Und  damit  es auch  administrativ  einfach  und  übersichtlich bleibt,  werden  Abrechnungen  nach  Kundenwunsch  gebündelt  –  etwa  wöchentlich  oder monatlich.  „Bei  uns  bekommt  der  Kunde  alles aus  einer  Hand.  Er  braucht  sich  nicht  mit  zig Lieferanten und Bestellvorgängen für C-Teile zu befassen, sondern kann sich in aller Ruhe auf sein Kerngeschäft konzentrieren“, unterstreicht er.


Digitalisierung nutzen mit individuellem OnlineShop


Als zukunftsgerichtetes Unternehmen nutzt  Safeline  natürlich  auch  die  Vorzüge  des OnlineHandels.  „Mit  unserem  Multi-Shopsystem  können  wir  Kunden  bundesweit  individuell und bedarfsgerecht versorgen im Gegensatz zu anonymen Internet Versendern“, so der Dortmunder Unternehmer. Der Multishop wird  dazu  mit  dem  Warenwirtschaftssystem des   Kunden   verknüpft,   dessen   Einkaufsabteilung  kann  wiederum  individuell  festlegen, welche  Mitarbeitergruppen  welche  C-Teile  in welchem Budgetrahmen bestellen können. Der  jeweilige  Mitarbeiter  sieht  über  seine ShopMaske dann nur die Produkte, die er auch bestellen darf, und muss sich keine zeitaufwendigen  Freigaben  mehr  einholen.  Nur wenn  er  über  das  de€nierte  Budget  hinaus bestellen  will,  braucht  er  eine  Genehmigung des  Einkaufs.  Die  Vorteile  für  den  Kunden liegen  auf  der  Hand:  Er  kann  individuell  sein Bestellvolumen kon€gurieren, reduziert durch den vollautomatischen Prozess Kosten und behält jederzeit den Überblick. Eine klare Rechnungsübersicht,  die  je  nach  Kundenwunsch gebündelt werden kann, ergänzt diesen Komfort.  Auch  ein  elektronischer  Austausch  der Rechnungstaten per EDI-Schnittstelle ist möglich.  Und  der  einzelne  Mitarbeiter  hat Zugriff  auf  das  gewünschte  Produkt,  wenn  er es braucht, und muss keinen nervigen Abstimmungsmarathon  mehr  für  die  Bestellung eines   einzigen   Schraubenschlüssels   mitmachen.  Denn  geliefert  werden  die  C-Teile  nach Vereinbarung,   das   kann   auch   täglich   sein. Safeline  hat  seinen  Multishop  in  den  letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt, so dass er  sich  mit  allen  gängigen  arenwirtschaftssystemen   (SAP,   Microsoft   Dynamics   NAV, Oracle, pro Alpha) verbinden und auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden Kunden abstimmen lässt, egal ob kleiner Handwerksbetrieb, Mittelständler oder Konzern. Überaus praktisch sind auch die Automatensysteme, die Safeline anbietet. Mit den gewünschten  C-Teilen  bestückt,  können  sie  vor Ort  beim  Kunden  eingerichtet  werden.  Eine Software sorgt dafür, dass die Waren automatisch  nachbestellt  werden.  Auch  dieses  Angebot  kann  wieder  ganz  den  Kundenbedürfnissen  entsprechend  kon€guriert  werden:  Wie soll ein Automat bestückt werden? Wann soll was  in  welcher  Menge  nachbestellt  werden? Wer  hat  Zugriff  darauf?  Die  Automatensysteme  reduzieren  aber  nicht  nur  Prozesskosten und versorgen den Kunden vor Ort, sie schützen  auch  vor  Verlusten  und  Diebstahl.  Denn mit der Software lässt sich gut nachvollziehen, bei  welchen  C-Teilen  ein  relativ  hoher  Verschleiß  besteht  oder  auch,  welche  Leihgeräte nicht zurückgebracht wurden.


Auf Augenhöhe mit dem Kunden


Auch wenn es für Safeline selbstverständlich ist,  online  stark  aufgestellt  zu  sein  –  das  Wichtigste  im  Geschäftsalltag  ist  nach  wie  vor  der persönliche  Kontakt.  Was  das  bedeutet,  kann man eindrucksvoll in der größten Ausstellung für Berufsbekleidung und Arbeitsschutz in NRW erleben. Auf der Westfaliastraße 13 in Dortmund  €nden  Kunden  die  komplette  Palette  an Arbeitsschutz  und  Werkzeugen  für  Handwerk und  Industrie,  für  jeden  Geldbeutel  und  jeden Anlass. Alle Shop Mitarbeiter sind vom Fach und können die Besucher ausführlich und kompetent beraten.  Und  natürlich  können  Werkzeuge  und Maschinen vor Ort getestet und Arbeitskleidung anprobiert werden. Die rund 150.000 Artikel umfassenden   SafelinePrintkataloge   laden   zudem zum Stöbern und Bestellen ein. Den persönlichen face to faceKontakt außerhalb der riesigen Ausstellung  in  Dortmund  garantieren  fünf  Außendienstmitarbeiter  und  20  Handelsvertreter,  die Kunden deutschlandweit betreuen. Warum  dieser  persönliche  Kontakt  so wichtig  ist?  Das  eigene  C-TeileManagement in fremde Hände zu geben, ist für viele Kunden  ein  großer  Schritt.  Sie  brauchen  hier einen   Partner,   dem   sie   absolut   vertrauen können  und  der  ihre  speziellen  Bedürfnisse genau  erkennt.  „Durch  unser  professionelles C-TeileManagement erreichen wir eine sehr enge  Bindung  an  unsere  Kunden.  Sie  schätzen,  dass  wir  nicht  nach  Schema  F  arbeiten, sondern  ganz  individuell  auf  ihre  Probleme eingehen und Lösungen dafür finden“, erklärt Dirk  Joswig.  Und  dazu  gehört  eben  wesentlich  mehr  als  eine  pünktliche  Lieferung  und ein  guter  Preis.  Safeline  beweist  das  seit  nun mehr  als  35  Jahren  –  Ihr  starker  Partner  für Prozesskosten Optimierung.
 

Schnittschutzhandschuhe von Safeline

Schnittschutzhandschuhe von Safeline Cut 5

 


Safeline im Revier Manager Magazin erfolgreicher Technischer Fachgroßhandel


Revier-Manager Magazin Safeline erfolgreicher Technischer Großhandel Dortmund

Quelle: Revier-Manager
 

Safeline im IHK Magazin Sonderthema Logistik und Transport


Rhein Ruhr Wirtschaft Safeline IHK Magazin
Quelle: IHK-Magazin Ruhr Wirschaft
 

Sponsoring Engagement

Der Technische Fachgroßhandel Safeline unterstützt  in Dortmund finanziell  die  Jugendabteilungen
einiger  Sportvereine.  Das Unternehmen engagiert sich außerdem bei Kinderlachen, dem Tierschutzverein
Arche 90 sowie bei Dortmunder Obdachlosen.
Ehrenamtlich engagiert sich der Safeline- Geschäftsführer  Heiner Joswig auch beim  Fußball-Traditionsverein
SV-Arminia Marten.  Beim Bezirksligisten aus dem Dortmunder Westen ist er 1. Vorsitzender und das
Unternehmen Hauptsponsor der eingetragenen Marke Safeline.

SV-Arminia Marten   Bezirksliga Dortmund

Unsere Fußballmannschaft vom SV-Arminia Marten   Bezirksliga Dortmund    Saison 2014-2015
Schauen Sie einfach mal rein: Arminia Marten

Arminia Marten Landesligamannschaft

Unsere Landesligamannschaft 2013 SV-Armina Marten Landesliga Manschaft 2013